Ziel der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO): Frieden durch soziale Gerechtigkeit.

10. Alumni Kolloquium des Fachgebiets Sicherheitstechnik/Sicherheits- und Qualitätsrecht

Ziel der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO): Frieden durch soziale Gerechtigkeit.

Dies war das Schwerpunktthema des 10. Alumni-Kolloquiums, ausgerichtet vom Fachgebiet Sicherheits- und Qualitätsrecht der Bergischen Universität, das Prof. Dr. Ralf Pieper am 13.1.2017 im Institut ASER e.V., Wuppertal durchführte. Einleitend stellte Prof. Ralf Pieper die jüngeren Aktivitäten seines Fachgebiets vor und entwickelte zum Vorschriften- und Regelwerk einige fachspezifische Forderungen für das Wahljahr 2017: 

  • Aufnahme präventiver Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung (SGB V) sowie Maßnahmen zur Verhinderung und Beseitigung von Diskriminierungen (AGG) in die „Maßnahmen des Arbeitsschutzes“ gemäß Arbeitsschutzgesetz;
  • Verankerung allgemeiner Arbeitsschutz-Grundpflichten im Arbeitszeitgesetz (Gefährdungsbeurteilung, Unterweisung);
  • Einbeziehung von Regelungen zur Verwendung tragbarer Bildschirmgeräte bei mobiler Telearbeit in die Betriebssicherheitsverordnung;
  • Gleichwertige Einbeziehung von Teilzeit- und Vollzeitbeschäftigten bei der Bestellung eines Arbeitsschutzausschusses gemäß Arbeitssicherheitsgesetz;
  • Einrichtung eines beratenden Ausschusses für die Bundesregierung auf der Ebene des Arbeitsschutzgesetzes.

Diese Forderungen wurden anschließend im Plenum vor dem Hintergrund der Bedarfe und Erfahrungen aus der betrieblichen Arbeitswelt und der Aufsichtsbehörden diskutiert. An dem jährlichen Alumni-Kolloquium des Fachgebiets, das traditionell Anfang Januar im Institut ASER stattfindet, beteiligen sich Absolventen und Promovenden aus ganz Deutschland und benachbarter Länder, die zum Netzwerken an ihre Bergische Universität zurückkehren.

An dem jährlichen Alumni-Kolloquium des Fachgebiets, das traditionell Anfang Januar im Institut ASER stattfindet, beteiligen sich Absolventen und Promovenden aus NRW und der Schweiz, die zum Netzwerken an ihre Bergische Universität zurückkehren.

Am Ende der nach Ansicht aller Teilnehmer wieder einmal rundum gelungenen Veranstaltung hieß es: „Auf ein Wiedersehen im Januar 2018.

Die Teilnehmer/innen des 10. SuQR-Alumni-Kolloquiums am 13. Januar 2017 im Institut ASER in Wuppertal (v.l.n.r.): Sebastian Suttrop (z.Z. Abschlussarbeit bei der ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Dortmund), Prof. Dr. Ralf Pieper (Bergische Universität Wuppertal), Jens Thielmann (DB Netz, Duisburg), Jan Adler (HELLA KGaA Hueck & Co., Lippstadt), Tobias Ziemzek (z.Z. Abschlussarbeit beim Ingenieurbüro Ziemzek, Lübeck), Dr. Heidi Wunenburger (Bergische Universität Wuppertal), Thomas Gebert (AXA Konzern AG, Köln), Dr. Norbert Roskopf (Roskopf Vulkanisation GmbH, Aachen), Philipp Krebs (Infracor GmbH, Marl), Rosanna Becker (Bergische Universität Wuppertal), Franz-Josef Knust (Gontermann Peipers GmbH, Siegen), Guido Schmidt (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln), Christian Jansen (ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen), Karsten Köchling (Bezirksregierung Köln), Kai Uwe Kaffsack (Stadt Recklinghausen), Natalie Werft (z.Z. Abschlussarbeit bei der AUDI AG, Ingolstadt), Matthias Folz (ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Dortmund) und Steffen Schumacher (Evonik Industries AG, Marl) sowie nicht im Bild Dr. Michael Bretschneider-Hagemes (Institut für Arbeitsschutz der DGUV, Sankt Augustin) und Karl-Heinz Lang (Institut ASER e.V., Wuppertal); Foto: ASER, Wuppertal.

Menschengerechte Gestaltung der Arbeit im Zeichen von Industrie 4.0

9. Alumni-Kolloquium des Fachgebiets Sicherheitstechnik/ Sicherheits- und Qualitätsrecht der Bergischen Universität Wuppertal

Wuppertal, 15.01.2016 - Zum Thema "Menschengerechte Gestaltung der Arbeit im Zeichen von Industrie 4.0" führte Prof. Dr. Ralf Pieper am Freitag die 9. Alumni-Jahresveranstaltung im Institut ASER in Wuppertal-Vohwinkel durch. Hierbei stand wieder der fachliche Austausch und das "Netzwerk" zwischen den Alumni aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft im Vordergrund. 

Einleitend stellte Prof. Dr. Ralf Pieper die jüngsten FuE-Ergebnisse seines Fachgebiets vor und gab einen Ausblick auf das neue Jahr 2016. Prof. Pieper und Dipl-Ing. Karl-Heinz Lang referierten im Anschluss zum diesjährigen Schwerpunktthema der menschengerechten Gestaltung der Arbeit. Neben einem Rückblick auf die hochaktuellen historischen Grundlagen wurde dabei insbesondere auf die neuen Rechtsgrundlagen zur Verwendung von Arbeitsmitteln (Betriebssicherheitsverordnung) und auf Methoden zur betrieblichen Umsetzung mittels des vom Institut ASER entwickelten Belastungsdokumentationssystems (BDS) eingegangen.

An dem jährlichen Alumni-Kolloquium des Fachgebiets, das traditionell Anfang Januar im Institut ASER stattfindet, beteiligen sich Absolventen und Promovenden aus NRW und der Schweiz, die zum Netzwerken an ihre Bergische Universität zurückkehren.

Am Ende der nach Ansicht aller Teilnehmer wieder einmal rundum gelungenen Veranstaltung hieß es: „Auf ein Wiedersehen im Januar 2017.

Die Teilnehmer/innen des 9. SuQR-Alumni-Kolloquiums am 15. Januar 2016 in Wuppertal (v.l.n.r.): Steffen Schumacher (Evonik Industries AG, Marl), Gabriel Lau (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln), Jan Adler (Bergische Universität Wuppertal), Dr. Heidi Wunenburger (Bergische Universität Wuppertal), Guido Schmidt (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln), Michael Pospiech (Bergische Universität Wuppertal), Daniel Vogel (Evonik Goldschmidt GmbH, Essen), Jens Thielmann (DB Netz, Duisburg), Prof. Dr. Ralf Pieper (Bergische Universität Wuppertal), Holger Rabanus (Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH, Wuppertal), Franz-Josef Knust (Gontermann Peipers GmbH, Siegen), Karsten Köchling (Bezirksregierung Köln), Ingo Steinert (Sana Klinikum Remscheid), Thomas Gebert (Infrassure Ltd., Zürich), Ann Kathrin Waldminghaus (GEWITEB mbH, Wuppertal), Kai Uwe Kaffsack (Stadt Recklinghausen) und Ansgar Roelofs (RWE Power AG, Essen/Köln); Foto: Karl-Heinz Lang (ASER, Wuppertal).

Betriebliche Sicherheitskultur - Anspruch und Wirklichkeit

8. Alumni-Kolloquium des Fachgebiets Sicherheitstechnik/ Sicherheits- und Qualitätsrecht der Bergischen Universität Wuppertal

Wuppertal, 16.01.2015 - Zum Thema "Betriebliche Sicherheitskultur - Anspruch und Wirklichkeit" führte Prof. Dr. Ralf Pieper am Freitag die 8. Alumni-Jahresveranstaltung im Institut ASER in Wuppertal-Vohwinkel durch. Hierbei stand wieder der fachliche Austausch und das "Netzwerk" zwischen den Alumni aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft im Vordergrund. 

Einleitend stellte Prof. Dr. Ralf Pieper die jüngsten FuE-Ergebnisse seines Fachgebiets vor und gab dazu einen Ausblick auf das neue Jahr 2015. M.Sc. Tobias Bock von der RWE Generation SE hielt im Anschluss das Impulsreferat zum diesjährigen Schwerpunktthema der betrieblichen Sicherheitskultur.

An dem jährlichen Alumni-Kolloquium des Fachgebiets, das traditionell Anfang Januar im Institut ASER stattfindet, beteiligen sich Absolventen und Promovenden aus ganz Deutschland und benachbarter Länder, die zum Netzwerken an ihre Bergische Universität zurückkehren.

Am Ende der nach Ansicht aller Teilnehmer wieder einmal rundum gelungenen Veranstaltung hieß es: „Auf ein Wiedersehen im Januar 2016“.

Pressemitteilung der Pressestelle

Die Teilnehmer/innen des 8. SuQR-Alumni-Kolloquiums in Wuppertal (v.l.n.r.): Gabriel Lau (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln), Ingo Steinert (Sana Klinikum Remscheid), Anika Garrecht (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln), Jan Adler (Bergische Universität Wuppertal), Miriam Gärtner (ExxonMobil Niederlande, Rotterdam), Tobias Bock (RWE Generation SE, Werne), Prof. Dr. Ralf Pieper (Bergische Universität Wuppertal), Sebastian Hoeps (Stadtwerke Münster GmbH, Münster), Guido Schmidt (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln), Dr. Norbert Roskopf (Roskopf Vulkanisation GmbH, Aachen), Dominic Kudlacek (Bergische Universität Wuppertal), Franz-Josef Knust (Gontermann Peipers GmbH, Siegen), Sandra Vollweiler (z.Z. KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG, Wuppertal), Jens Thielmann (DB Netz, Hamm), Yvonne Martini (BG für Transport und Verkehrswirtschaft, Hamburg), Michael Pospiech (Bergische Universität Wuppertal), Daniel Vogel (Evonik Goldschmidt GmbH, Essen) und Steffen Schumacher (Evonik Industries AG, Marl). Nicht auf dem Bild sind Michael Bretschneider-Hagemes vom IFA der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (Sankt Augustin) und Karl-Heinz Lang vom Institut ASER e.V. (Wuppertal). Foto: Institut ASER e.V., Wuppertal.

Psychische Arbeitsbelastungen

7. Alumni-Kolloquium des Fachgebiets Sicherheitstechnik/ Sicherheits- und Qualitätsrecht der Bergischen Universität Wuppertal

Wuppertal, 10.01.2014 - Zum Thema "Psychische Arbeitsbelastungen" führte Prof. Dr. Ralf Pieper am Freitag die 7. Alumni-Jahresveranstaltung im Institut ASER in Wuppertal-Vohwinkel durch. Hierbei stand wieder der fachliche Austausch und das "Netzwerk" zwischen den Alumni aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft im Vordergrund. 

Einleitend stellten Prof. Dr. Ralf Pieper, Dr. André Klußmann (Institut ASER e.V., Wuppertal) und Dr. Norbert Roskopf (Roskopf Vulkanisation GmbH, Aachen) hierzu die aktuelle Rechtsentwicklung, den wissenschaftlichen Forschungsstand und ausgewählte Verfahren sowie die Grenzen der Arbeitgeberverantwortung und der Beschäftigteneigenverantwortung vor, was im Plenum in Bezug auf die betrieblichen Praxisumsetzungen intensiv diskutiert wurde.

An dem jährlichen Alumni-Kolloquium des Fachgebiets Sicherheits- und Qualitätsrecht, das traditionell Anfang Januar stattfindet, beteiligen sich Ingenieure und Doktoren aus ganz Deutschland und benachbarter Länder, die zum Netzwerken zu Ihrer universitären Ausbildungsstätte nach Wuppertal kommen.

Am Ende der nach Ansicht aller Teilnehmer wieder einmal rundum gelungenen Veranstaltung hieß es: „Auf ein Wiedersehen im Januar 2015“.

Die Teilnehmer/innen des 7. SuQr-Alumni-Kolloquiums 2014 in Wuppertal-Vohwinkel (v.l.n.r.): Dr. André Klußmann (Institut ASER e.V., Wuppertal), Prof. Dr. Ralf Pieper (Bergische Universität Wuppertal), Miriam Gärtner (ARCADIS UK, Rotterdam/NL), Philipp Krebs (Infracor GmbH, Marl), Daniel Vogel (Evonik Goldschmidt GmbH, Essen), Jens Thielmann (DB Netz, Hamm), Roland Knudsen (Aviatics GmbH & Co KG, Düsseldorf), Ingo Steinert (Sana Klinikum Remscheid), Ansgar Roelofs (RWE Power AG, Köln), Anika Garrecht (z.Z. Deutsche Telekom AG, Bonn), Matthias Folz (ThyssenKrupp Uhde GmbH, Dortmund), Stefan Heiertz (z.Z. RV Rheinbraun Handel und Dienstleistungen GmbH, Frechen), Dr. Norbert Roskopf (Roskopf Vulkanisation GmbH, Aachen), Christoph Mühlemeyer (Institut ASER e.V., Wuppertal), Steffen Schumacher (Infracor GmbH, Marl). Foto: Institut ASER e.V., Wuppertal.

Sicherheitsingenieure und Betriebsärzte

6. Alumni-Kolloquium des Fachgebiets Sicherheitstechnik/ Sicherheits- und Qualitätsrecht der Bergischen Universität Wuppertal

Wuppertal, 18.01.2013 - Zum Thema "Sicherheitsingenieure und Betriebsärzte" führte Prof. Dr. Ralf Pieper am Freitag die 6. Alumni-Jahresveranstaltung im Institut ASER in Wuppertal-Vohwinkel durch. Hierbei stand wieder der fachliche Austausch und das "Netzwerk" zwischen den Alumni aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft im Vordergrund. 

Einleitend stellte Prof. Dr. Ralf Pieper die aktuellen und zukünftigen Forschungsarbeiten seines Fachgebiets vor. Im Anschluss wurde die mittlerweile zweijährige Betriebspraxis der Unfallverhütungsvorschrift "Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit" mit drei Fachbeiträgen vorgestellt. Dabei stand die betriebliche Aufgabenerfüllung und Kooperation dieser Fachleute in unterschiedlichen Branchen und Unternehmen im Fokus der Diskussion. In der Ausgabe 5-2013 der Fachzeitschrift "sicher ist sicher" wird diese Diskussion dokumentiert werden.

Zum 6. Alumni-Kolloquium des Fachgebiets Sicherheits- und Qualitätsrecht kamen Ingenieure und Doktoren aus ganz Deutschland und der Schweiz zum Netzwerken zu ihrem früheren Universitätsstandort nach Wuppertal.

Am Ende der nach Ansicht aller Teilnehmer wieder einmal rundum gelungenen Veranstaltung hieß es: „Auf ein Wiedersehen im Januar 2014“.

Die Teilnehmer/innen des 6. SuQr-Alumni-Kolloquiums 2013 in Wuppertal-Vohwinkel (v.l.n.r.): Tobias Bock (RWE Power AG, Essen), Jan Adler (Universität Wuppertal), Daniel Vogel (Evonik Goldschmidt GmbH, Essen), Thomas Gebert (Infrassure Ltd., Zürich), Yvonne Martini (Deutsche Lufthansa AG, Hamburg), Roland Knudsen (Aviatics GmbH & Co KG, Düsseldorf), Prof. Dr. Ralf Pieper (Universität Wuppertal), Guido Schmidt (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Köln), Uwe Kaffsack (ACU Ingenieurbüro, Wuppertal), Ingo Steinert (Sana Klinikum Remscheid), Dr. Norbert Roskopf (Roskopf Vulkanisation GmbH, Aachen), Sebastian Hoeps (Stadtwerke Münster GmbH), Dr. Matthias Honnacker (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund), Bartosz Sucharkiewicz (STEAG GmbH, Essen), David Meinert (Infracor, Chemiepark Marl), Jens Thielmann (DB Netz, Hamm), Christoph Mühlemeyer (Institut ASER e.V., Wuppertal) und Ansgar Roelofs (RWE Power AG, Köln). Foto: Institut ASER e.V., Wuppertal.

Sicherheitswissenschaft aus der Praxis für die Praxis

5. Alumni-Kolloquium des Fachgebietes Sicherheitstechnik/ Sicherheits- und Qualitätsrecht der Bergischen Universität Wuppertal erfolgreich durchgeführt

Wuppertal, 13.01.2012 - Der Austausch von Erfahrungen und die Diskussion über aktuelle Erfahrungen über Entwicklungen der Anforderungen an Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit hat das Fachgebiet "Sicherheits- und Qualitätsrecht" in der Abteilung Sicherheitstechnik der Bergischen Universität Wuppertal einen hohen Stellenwert.

Zum nunmehr fünften Mal ist aus diesem Grund am 13.01.2012 das jährliche Treffen von Absolventen und Promovenden des Fachgebietes Sicherheitstechnik / Sicherheits- und Qualitätsrecht durchgeführt worden.

Treffpunkt war, wie bei den zurückliegenden Veranstaltungen, das Institut ASER in Wuppertal-Vohwinkel.

Die traditionell in Form eines Oberseminars durchgeführte Veranstaltung bietet eine Plattform für den fachlichen Austausch und das "Netzwerk" zwischen den Alumni aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft.

Eingangs stellte Prof. Dr. Ralf Pieper, Leiter des Fachgebiets, aktuelle und zukünftige Arbeitsfelder vor. Die Vielfältigkeit der Arbeitsgebiete und Aufgabenstellungen für die Tätigkeit der Sicherheitsingenieure spiegelte sich in den fachlichen Beiträgen der Teilnehmer wieder. In knappen Stichworten wurden beispielhaft die folgenden Themen behandelt:

  • Sucht und betriebliche Suchtprävention
  • Ursachen von Brandstiftung im gewerblichen Bereich
  • Leitmerkmalmethode "Manuelles Arbeiten"
  • Erfahrungen mit der ISO 31000 "Risikomanagement"
  • Reaktanz bei Unterweisungen
  • Sicherheitsmanagement im Anlagenbau
  • Konzepte für ein ganzheitliches Brandschutzmanagement

Die Präsentationen finden Sie unter diesem Text.

Entsprechend der Themenvielfalt war auch die Branchenherkunft „bunt gemischt“:

Der Chemiesektor war durch Uni-Abgänger der Unternehmen Evonik GmbH (Essen) und Infracor GmbH (Marl) vertreten. Die Automobilindustrie durch die Daimler AG (Mercedes-Benz Werk Wörth), die Luftfahrtindustrie durch die Deutsche Lufthansa AG (Hamburg). Der Anlagen-, Fahrzeug- und Maschinenbau durch die ZF Friedrichshafen AG (Friedrichshafen), die Voith GmbH (Heidenheim) und die Ferrostaal AG (Essen). Der Medizin- und Sicherheitsproduktebereich durch die Dräger Safety AG & Co. KGaA (Lübeck). Die sicherheitstechnischen Dienstleister waren durch Absolventen der Tebodin (Den Haag, Niederlande) und der S-I-B Ingenieurgesellschaft (Gladbeck) vertreten. Aus dem Bereich der Sicherheitswissenschaft/Behörden stellten Wissenschaftler der Bergischen Universität Wuppertal, des Institutes ASER e.V. (Wuppertal) und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) (Köln-Porz) ihre aktuellen Aufgabengebiete vor.

Nach den fachlichen Präsentationen gehörte natürlich auch der gesellige Austausch und Ausklang zu den Schwerpunkten des Treffens. So wurden bei Snacks und Getränken der fachliche Austausch vertieft sowie neue und alte Kontakte vertieft und geknüpft.

Am Ende der nach Ansicht aller Teilnehmer wieder einmal rundum gelungenen Veranstaltung hieß es: „Auf ein Wiedersehen im Januar 2013“.

Die Teilnehmer/innen des 5. SuQr-Alumni-Kolloquiums 2012 in Wuppertal-Vohwinkel (v.l.n.r.): Jan Adler (Universität Wuppertal), Daniel Vogel (Evonik Goldschmidt GmbH, Essen), Sebastian Hoeps (S-I-B Ingenieurgesellschaft, Gladbeck), Christoph Jenal (Daimler AG, Mercedes-Benz Werk Wörth), David Meinert (Universität Wuppertal), Daniel Blersch (Voith GmbH, Heidenheim), Prof. Dr. Ralf Pieper (Universität Wuppertal), Yvonne Martini (Deutsche Lufthansa AG, Hamburg), Daniel Budde (Dräger Safety AG & Co. KGaA, Lübeck), Christian Jansen (ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen), Philipp Krebs (Infracor GmbH, Marl), Miriam Gärtner (Tebodin B.V., Den Haag/NL), Guido Schmidt (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Köln), Matthias Folz (Ferrostaal AG, Essen), Dr. Norbert Roskopf (Roskopf Vulkanisation GmbH, Aachen) und Dr. Andrè Klussmann (Institut ASER e.V., Wuppertal). Foto: Institut ASER e.V., Wuppertal.

Sicherheitswissenschaft aus der Praxis für die Praxis

4. Alumni-Kolloquium des Fachgebietes Sicherheitstechnik/ Sicherheits- und Qualitätsrecht der Bergischen Universität Wuppertal erfolgreich durchgeführt

Zum nunmehr vierten Mal ist am 14.01.2011 das jährliche Treffen von Absolventen und Promovenden des Fachgebiets Sicherheitstechnik/Sicherheits- und Qualitätsrecht durchgeführt worden. Wie im jeden Jahr traf sich der Kreis im Institut ASER in Wuppertal-Vohwinkel.

Eingangs stellte Prof. Ralf Pieper aktuelle und zukünftige Arbeitsfelder des Fachgebiets vor. Die traditionell in der Form eines Oberseminars durchgeführte Veranstaltung forciert durch Diskussion der aktuellen Alumni-Aufgabengebiete den fachlichen Austausch und das Netzwerken zwischen den Alumni aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft.

Im Fokus des fachlichen Teils der Veranstaltung wurde deutlich, welch wichtigen Beitrag die Tätigkeit des Sicherheitsingenieurs zur Sicherheit und zur menschengerechten Gestaltung der Arbeit leistet.

Die Vielfältigkeit der Arbeitsgebiete und Aufgabenstellungen spiegelte sich in den fachlichen Beiträgen der Anwesenden wieder. In knappen Stichworten wurden beispielhaft die folgenden Themen behandelt:

  • Sucht und betriebliche Suchprävention
  • Ursachen von Brandstiftung im gewerblichen Bereich
  • Zeitgemäßes Fremdfirmenmanagement in der Energiewirtschaft
  • Präventionskampagne in der Chemischen Industrie zur Verkehrssicherheit
  • Leiharbeit: Arbeitsbedingungen im Vergleich zur "Normalarbeit"
  • Altersgerechte Gestaltung von Arbeitssystemen
  • Ergonomie in der Instandhaltung
  • Sicherheitsmanagement im Anlagenbau
  • Prozessoptimierung im Explosionsschutz

Die Präsentationen finden Sie unter diesem Text.

Entsprechend der Themenvielfalt war auch Branchenherkunft „bunt gemischt“:

Aus der Energiewirtschaft kamen Uni-Abgänger aus den Unternehmen der RWE Power AG und der Amprion AG. Der Chemiesektor war durch Uni-Abgänger der Unternehmen Evonik GmbH (Essen) und Infracor GmbH (Marl) vertreten. Der Anlagenbau durch die Ferrostaal AG, Essen. Das Gesundheitswesen durch das Sana Klinikum Remscheid GmbH. Aus dem Bereich der Sicherheitswissenschaft/Behörden stellten Wissenschaftler der Bergischen Universität Wuppertal, der Dräger Safety AG & Co. KGaA (Krefeld), dem Institut ASER e.V. (Wuppertal) dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) (Köln-Porz) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Dortmund) ihre aktuellen Aufgabengebiete vor.

Nach den fachlichen Präsentationen gehörte natürlich auch der gesellige Austausch zu den Schwerpunkten des Treffens.

Am Ende der wieder einmal rundum gelungenen Veranstaltung hieß es: „Auf ein Wiedersehen im Januar 2012“.

Teilnehmer/innen des 4. SuQR-Alumni-Kolloquiums 2011 in Wuppertal (v.l.n.r.):Yasha Seifert (Amprion GmbH, Dortmund), Ansgar Roelofs (RWE Power AG, Köln), Philipp Krebs (Infracor GmbH, Marl), Daniel Vogel (Evonik Goldschmidt GmbH, Essen), Dr. Matthias Honnacker (BAuA, Dortmund), Matthias Folz (Ferrostaal AG, Essen), Inna Levchuk (Institut ASER e.V., Wuppertal), Prof. Dr. Ralf Pieper (Universität Wuppertal), Guido Schmidt (DLR, Köln), Dr. Heidi Wunnenburger (Universität Wuppertal), Matthias Kampen (z. Zt. RWE Power AG, Köln), Daniel Budde (Dräger Safety AG & Co. KGaA, Krefeld), Dr. André Klussmann (Institut ASER e.V., Wuppertal), Ingo Steinert (Sana Klinikum Remscheid) und Sebastian Hoeps (z. Zt. Provinzial Versicherung AG, Münster); Foto: ASER, Wuppertal.

Sicherheitswissenschaft aus der Praxis für die Praxis:

3. Alumni-Kolloquium des Fachgebiets Sicherheitstechnik/Sicherheits- und Qualitätsrecht der Bergischen Universität Wuppertal erfolgreich durchgeführt

Erneut und naturgemäß mit wachsender Teilnehmerzahl ist zum dritten Mal das jährliche Treffen von Absolventen und von zur Zeit Promovierenden des Fachgebiets Sicherheitstechnik/Sicherheits- und Qualitätsrecht am 08. Januar 2010 im Institut ASER, Wuppertal-Vohwinkel, durchgeführt worden.

Trotz der sich ankündigenden widrigen Witterungsverhältnisse (Tief „Daisy“) sind alle Teilnehmer sowohl sicher und wohlbehalten am Veranstaltungsort eingetroffen als auch am späten Abend wieder nach Hause zurückgekehrt.

Aus der Energiewirtschaft kamen Uni-Abgänger aus den Unternehmen der RWE Power AG von den Standorten Frechen, Grevenbroich und Bergheim, der SEO Société Electrique de l'Our SA (Luxemburg) sowie der E.ON Kraftwerke GmbH (Hannover) und der Roskopf Vulkanisation GmbH (Aachen).

Der Chemiesektor war durch Uni-Abgänger der beiden Unternehmen Evonik GmbH (Essen) und Infracor GmbH (Marl) vertreten.

Von der Automobilzuliefererindustrie, aus der Luftfahrtindustrie sowie aus dem Anlagenbau kamen Uni-Abgänger von der ZF Friedrichshafen AG (Friedrichshafen) sowie der Deutschen Lufthansa (DLH), Hamburg und der Ferrostaal AG, Essen.

Das Gesundheitswesen war durch Absolventen/Betreute aus dem Sana Klinikum Remscheid GmbH vertreten, die Versicherungswirtschaft durch die Infrassure Ltd. Zürich.

Aus dem Bereich der Sicherheitstechnik und -wissenschaft stellten Wissenschaftler von der Dräger Safety AG & Co. KGaA (Krefeld), dem Institut ASER e.V. (Wuppertal) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Dortmund) ihre aktuellen Aufgabengebiete vor.

Weiterhin nahmen auch wieder derzeit in ihren Abschlussarbeiten vom Fachgebiet betreute Studierende teil. So vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) in Köln-Porz.

Besonders diskutiert wurden die Themen „Auswirkungen der ökonomischen Krise, Fremdfirmenmanagement, Motivation für Arbeitsschutz durch Anreizsysteme, CE-Kennzeichnung im Anlagenbau und Twinning-Projekte für EU-Beitrittskandidaten.

Nach den fachlichen Präsentationen gehörte natürlich auch der gesellige Austausch zu den Schwerpunkten des Treffens.

Am Ende der rundum gelungenen Veranstaltung hieß es: „Auf ein Wiedersehen im Januar 2011“.

Von links: Ansgar Roelofs (RWE Power, Köln), Philipp Krebs (Infracor Marl), Dr. Norbert Roskopf (Roskopf GmbH, Aachen), Matthias Honnacker (BAuA, Dortmund), Ingo Steinert (Sana Klinikum Remscheid), Matthias Folz (Ferrostaal, Essen), Daniel Budde (Dräger Safety AG & Co. KGaA, Krefeld), Thomas Gebert (infrassure, Zürich), Miriam Gärter (E.ON Kraftwerke GmbH, Hannover), Christian Jansen (ZF Friedrichhafen AG), Daniel Vogel (Evonik Goldschmidt GmbH, Essen), Guido Schmidt (z. Zt. DLR, Köln-Porz), Fabian Dubjella (Abschlussarbeit bei SEO Luxemburg, z. Zt. Uni Wuppertal), Prof. Dr. Ralf Pieper, André Klussmann (Institut ASER), Yvonne Martini (Deutsche Lufthansa, Hamburg), Tobias Bock (RWE Power, Essen), Yasha Seifert (RWE Power, Frechen). Nicht teilnehmen konnten dieses Mal Absolventen und derzeit betreute Promovierende und Studierende bei der Daimler AG in Berlin-Marienfelde bzw. in Gaggenau, der Otto Fuchs KG in Meinerzhagen, der Merck KGaA Darmstadt sowie von Airbus Bremen und Airbus Hamburg.

2. Alumni-Kolloquium des Fachgebiets Sicherheits- und Qualitätsrecht der Bergischen Universität Wuppertal*

"Wir treffen uns gemeinsam wieder im Januar 2009." lautete der Ausblick von Dr. Ralf Pieper zum Abschluss des 1. SuQR Alumni-Kolloquiums im Januar 2008.

So ist das aktuelle Abgängertreffen zur Thematik "Sicherheitswissenschaft aus der Praxis für die Praxis" auch wieder mit bundesweiter Resonanz durchgeführt worden.

Vom Energiesektor kamen Uni-Abgänger aus den Unternehmen der RWE Power AG von den Standorten Frechen, Grevenbroich und Bergheim, E.ON Kraftwerke GmbH (Hannover) und der Roskopf Vulkanisation GmbH (Aachen). Der Chemiesektor war durch Uni-Abgänger der beiden Unternehmen Evonik Goldschmidt GmbH (Essen) und Infracor GmbH (Marl) vertreten. Von der
Automobilzuliefererindustrie nahmen Uni-Abgänger von der OTTO FUCHS KG (Meinerzhagen) und der ZF Friedrichshafen AG (Friedrichshafen) teil sowie aus dem Bereich der Sicherheitstechnik und -wissenschaft stellten Wissenschaftler von der Dräger Safety AG & Co. KGaA (Krefeld), dem Institut ASER e.V. (Wuppertal) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Dortmund) ihre aktuellen Aufgabengebiete vor.

Nach den kurzweiligen, fachlichen Präsentationen nahm der gesellige Austausch den Schwerpunkt dieses Treffens ein.

Über "Fremdfirmen"
Von "Fremdfirmen"
Sicherheitswissenschaft im internationalen Austausch: Von der Ukraine nach Deutschland
Angeregte Diskussion nach dem Vortragsprogramm
Positives Resümee des Fachgebiets

Erstes Alumni-Kolloquium des Fachgebiets Sicherheitstechnik/Sicherheit- und Qualitätsrecht am 11.01.2008 im Institut ASER, Wuppertal-Vohwinkel

"Sicherheitswissenschaft aus der Praxis für die Praxis"

Zu einem gemeinsamen Erfahrungsaustausch trafen sich erstmalig Absolventen, Mitarbeiter und derzeit vom Fachgebiet Sicherheits- und Qualitätsrecht der Bergischen Universität Wuppertal betreute Menschen.

Angeregt wurden aktuelle sicherheitswissenschaftliche Fragestellungen und Herausforderungen der betrieblichen Praxis diskutiert. Im Mittelpunkt standen Aspekte der Wissensvermittlung, des Fremdfirmenmanagements und der Kooperation zwischen Arbeitsschutz und Umweltschutz.

Nicht zu kurz kam auch das gesellige Beisammensein.

Dr. Ralf Pieper, Leiter des Fachgebiets, versprach angesichts der positiven Resonanz:
"Wir treffen uns gemeinsam wieder im Januar 2009"

von links: Zeljko Kurtovic-Mester, Airbus Bremen; Miriam Gärtner, Uni Wuppertal, z.Zt. RWE Power Köln; Christian Jansen, ZF Friedrichshafen; Elmar Sander, Uni Wuppertal, (Praktikum Porsche); Lousia Noetzel, hhw ingenieurgesellschaft Bramsche; Daniel Vogel, Evonik Goldschmidt Essen; Norbert Roskopf, Roskopf GmbH Aachen; Matthias Folz, Uni Wuppertal, z.Zt. MAN Ferrostaal Essen; Ansgar Roelofs RWE Power Köln; Yvonne Martini, Deutsche Lufthansa Hamburg; Dr. rer. pol. Ralf Pieper, Uni Wuppertal